News

Wolfgang-Rihm-Stipendium 2018

Wolfgang-Rihm-Stipendium 2018 an den armenischen Kompositionsstudenten Hovik Sardaryan vergeben.

Der berühmte Karlsruher Komponist Prof. Wolfgang Rihm und Dr. F.G. Hoepfner haben vereinbart, dass die Hoepfner-Stiftung jährlich ein Stipendium für junge Komponisten vergibt. Die Fördermittel sollen in variabler Weise dafür eingesetzt werden, die künstlerische Entwicklung der Stipendiaten voranzutreiben. Auf Vorschlag von Prof. Rihm wurde das begehrte Wolfgang-Rihm-Stipendium in diesem Jahr an den Komponisten Hovik Sardaryan vergeben.

Vordenker voranbringen!

Das neue Stipendiaten-Projekt der Hoepfner Stiftung heißt

Latitude49 / Freiraum für Vordenker

und entsteht in Kooperation mit dem CyberForum und dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien: 

Vordenker voranbringen!

Wir schaffen auf dem Hoepfner Areal im Zentrum von Karlsruhe ein bewohnbares Zukunftslabor für ein Ausnahmetalent bzw. eine*n innovative*n Gründer*in.

Wir suchen innovative und kreative Projekte zu den Themenfeldern Smart Quarter, Urban Living, Vernetzung über Generationen hinweg und Social Impact – also Visionen zu einem nachhaltigen und sinnerfüllten Zusammenleben in einer digitalen Zukunft.

Wir stellen ein monatliches Grundeinkommen für ein Jahr sowie erforderliche Ressourcen für herausragende Entwicklungen von innovativen Prototypen und gesellschaftsrelevanten Pilotprojekten. Wir vernetzen mit ausgewählten, interdisziplinären Mentoren und schaffen durch Veranstaltungen einen Raum des Zusammenkommens für Inspiration und Diskussion.

Wir feiern! 10 Jahre Hoepfner Stiftung

Am Freitag, den 14. Juli jährte sich das Stifterfest zum zehnten Mal.

Neben den musikalischen Beiträgen des Wolfgang-Rihm-Stipendiaten Franz Ferdinand August Rieks, dem Trio Graffiti Guitars um Professor Boris Bagger und den Präsentationen junger, innovativer Gründungsunternehmen des Cyberforums e.V., gab es ein besonderes Highlight.

Eine vorbereitete Installation aus alten Brauerei-Paletten, die mit den mitgebrachten Gegenständen unserer Gäste geschmückt wurde. So entstand ein großartiges Gemeinschaftswerk, das den „guten Geist“ der Stiftung für viele weitere Jahre repräsentiert.