Fotowettbewerb 2019

Wie wirkt sich Technologie auf unser Leben aus? Wie verändert sich unsere Arbeit durch maschinelles Lernen heute? Was bedeuten uns historische Maschinen aus der Zeit der Industrialisierung? Wie sehen die Maschinen der Zukunft aus? Wie integrieren sich Mensch und Maschine zu neuen Lebewesen, die heute nur Produkt unserer Fantasie sein können?

Die Herausforderung des Fotowettbewerbs besteht darin, diese Entwicklung oder auch einzelne Ergebnisse davon in Einzelbildern oder einer Serie festzuhalten. Dabei sind durchaus Fotoreportagen denkbar, aber auch inszenierte Fotografie, intelligente Montagen oder Konstruktionen und computergenerierte Bilder.

Das Thema des Fotowettbewerb der Hoepfner Stiftung 2019 lässt den teilnehmenden Fotograf*innen weiten Spielraum bei der Umsetzung.

Einsendeschluss ist der 30.05.2019. Die von der Fachjury bestimmten Arbeiten werden in einer Ausstellung ab 26.09.2019 (Vernissage 25.09.2019) zu sehen sein.

Wenn möglich, werden die besten Arbeiten bei weiteren Ausstellungen präsentiert.

Auszeichnungen:

Preis 3.000,- Euro
2. Preis 2.000,- Euro
3. Preis 1.000,- Euro
4. – 6. Preis je 500,- Euro
7. – 10. Preis je 250,- Euro
Publikumspreis 500,- Euro

Weiter Infos finden Sie hier.

Wolfgang-Rihm-Stipendium 2019 an Marc David Ferrum vergeben 

Der berühmte Karlsruher Komponist Prof. Wolfgang Rihm und Dr. F.G. Hoepfner haben vereinbart, dass die Hoepfner-Stiftung jährlich ein Stipendium für junge Komponisten vergibt. Die Fördermittel sollen in variabler Weise dafür eingesetzt werden, die künstlerische Entwicklung der Stipendiaten voranzutreiben. Auf Vorschlag von Prof. Rihm wurde das begehrte Wolfgang-Rihm-Stipendium in diesem Jahr an den Komponisten Marc David Ferrum vergeben. 

 

 

Das Hoepfner Stifterfest 2018

Beim diesjährigen Stifterfest am vergangenen Wochenende wurde das Stück “Akt” des jungen Komponisten und Wolfgang-Rihm-Stipendiaten der Hoepfner Stiftung Hovik Sardaryan uraufgeführt. Die zahlreichen Gäste in den Räumlichkeiten der Stiftung waren vom Vortrag der Cellistin Nina Cromm begeistert, die sein Stück mit Präzision, Leidenschaft und Feingefühl präsentierte.

Ein berauschender Abend für Freunde der klassischen Musik

Daniel Lozakovich, vor drei Jahren noch das bestaunte Wunderkind, präsentierte sich jetzt als ambitionierter junger Mann, der erste Erfolge auf den großen Bühnen der Welt vorweisen kann. Ein exklusiver Kreis von etwa 50 Freunden der HoepfnerStiftung hatte Gelegenheit, diesen besonderen Abend als Gast der VP Bank zu genießen. Zur Einleitung spielte er ein tiefgründiges Stück von J.S. Bach (Partita for Violin Solo No. 2 in D Minor, BWV 1004), das auch auf seiner ersten CD (soeben erschienen bei Deutsche Grammophon) zu hören ist. Moderner und expressiver präsentierte er dann die folgenden Kostbarkeiten aus dem Repertoire für Solo-Violine.

Die VP Bank als exklusiver Sponsor und Veranstalter präsentierte sich mit perfekter Organisation, freundlicher Betreuung und einem gelungenen Feinschmecker-Menü – was will man mehr! Weitere Informationen über Daniel Lozakovich auf seiner Künstlerseite bei der Deutschen Grammophon

https://www.deutschegrammophon.com/de/artist/lozakovich/.

Bienen retten mit künstlicher Intelligenz!

 apic.ai gewinnt das Latitude49-Stipendium 

Das Start-up apic.ai konnte sich unter allen Finalisten durchsetzen und die Jury für ihre Vision begeistern, mit künstlicher Intelligenz Bienen und Biodiversität zu retten. Das Foto zeigt das Team von apic.ai (v. l. Frederic Jan Tausch, Katharina Luise Schmidt, Matthias Diehl).

Wie sich das Team von apic.ai einen Tag im Zukunftslabor vorstellt, haben die drei Mitglieder bereits in der Vorbereitung auf den

Pitch vor der Jury humorvoll in einem Blog-Beitrag beschrieben: (https://latitude49.de/bienen-boosten-fuer-eine-bessere-welt).

Mit dem Einzug von apic.ai in den Doppelcontainer am 15.07.2018 beginnt das erste Jahr des Stipendiums Latitude49 / Freiraum für Vordenker.